A ‚little bit more Godfrey‘.

Am frühen Morgen des 15. Februars musste Godfrey bei einem Verkehrsunfall sein Leben lassen.

Wir erfuhren von seinem Ableben nur wenige Stunden später. Wie in Trance haben wir die weiteren Stunden erlebt. Die Beerdigung wurde bereits zwei Tage später, am Mittwoch, angesetzt. Zum Glück ergatterte ich mit Elisabeth, Lebenspartnerin von Godfrey, und ihrer Mutter noch einen Flug, der rechtzeitig in Uganda ankam: am Mittwoch um 4 Uhr morgens. Nach Ankunft stand unmittelbar die 4 stündige Fahrt in seine Heimat nahe Masaka an. Dort fand begann um 12 Uhr die Beerdigungszeremonie. Knapp 1.000 Leute kamen. Davon mehr als 100 Priester und Nonnen. Viele Freunde und Bekannte. Unsere zwei Volontärinnen Lynn und Mareike. Die Soccer Boys. Unsere KALiARE Ladies. Und viele, viele mehr. Die meisten nahmen dafür 5 Stunden Fahrt in Kauf.
So geschätzt war er, unser Godfrey.

Die Beerdigung geschah ebenfalls – wie in Trance. Erst in den nächsten Tagen wurde uns bewusst, was passiert war. Godfrey ist tot. Es ist ernüchternd. Tragisch. Traurig.

Die folgenden Tage verbrachte ich damit, mit seiner Familie Gedanken zu ordnen, die Nachfolge zu regeln, aber auch die Weichen in die richtige Richtung zu stellen, um unsere Projekte fortführen zu können. Schließlich profitieren mehr als 150 Leute direkt und indirekt davon. Diese Verantwortung und den gemeinsamen Traum, den Godfrey und wir hatten, müssen wir weiterhin übernehmen und verwirklichen. Jetzt erst recht.

Die nächsten Wochen werden eine Herausforderung. Doch nach dem letzten Jahr mit dem fürchterlichen Erdbeben in Nepal, welches wahrlich kein leichtes Jahr war, werden wir auch diese Challenge meistern (müssen). Wir werden weiter unsere Projekte ausbauen, Leute empowern, unterstützen und fördern. Und wir freuen uns über jeden Volontär, der mit uns nach Uganda reist und uns dabei hilft. Wir können jede helfende Hand gut gebrauchen.

Und überhaupt – an euch alle da draußen: schätzt den Moment, lebt im Jetzt, verbringt mehr Quality Time mit euren Lieb(st)en, verschiebt weniger Dinge auf morgen, seht die Geschehnisse und Personen rund um euch positiver, jammert weniger und unternehmt mehr.

Im Anschluss die Rede, die ich mit müden und feuchten Augen im Flugzeug für Godfreys letzte Ehre geschrieben habe. Es war nicht leicht, überhaupt Worte zu finden.

Foto 17.02.16, 12 13 56.jpg

‘In early 2013 when my wife Tina and I met you the very first time, little did we know at that point in time about all the things we were going to learn from you, experience, create and invent with you.

I recall the moment, Godfrey, you were sitting in our office in Salzburg and told us your story: where you were born and raised, about your extensive family, about your professional path, about your social work in Kasaala, about your passion for soccer, about your dreams in life.

Little did we know – at that time – that my wife Tina and I were going to become friends to one outstanding, humble and honest being – you, Godfrey.

A couple of months later, you and Elisabeth joined our wedding. Another few months later, in spring 2014, we started together with you to expand our social business Karmalaya – heart work & soul travel, in Uganda.

Godfrey, Elisabeth, Matthias, Tina_2013

Social projects in Kasaala, that empower locals and care for children, in which volunteers from abroad can contribute, learn and experience. And to discover the beauty and welcoming culture of Uganda.

A place where you “do good”. That is what Karmalaya literally means in Hindu language.

Little did we know that our company name – Karmalaya – sounds similar to something completely different in your language (n.b.: “little slut”)
But you were too kind to disappoint us right away with that knowledge.

Little did we know about the difficulties we were going to face: the Ebola pandemic that affected all of Africa resulted in a slow business start in 2014 – only a few volunteers travelled to Uganda – even though there were no Ebola infections in Uganda that year. You remained patient and positive.

And little did we know that we were going to lose you so early.
Suddenly.
Unprepared.
Unfinished.
With many plans, activities and dreams ahead. 
Just 2 weeks ago we talked via Skype, I found you so motivated, positive and full of energy.

Your loss just doesn’t seem right. Not fair. That a great human being like you, Godfrey, was taken from this world so early.

And again, what do we know?
What sense could there be in losing you?
How can there be any reason in what happened? And why? What purpose does it serve?

You, Godfrey, a person with such a great heart who cared about less privileged brothers and sisters. You, Godfrey, who lived so responsibly – who did not drink, who did not smoke, who drove carefully usually fastening your seatbelt.

Fact is: little do we know, dear families, dear brothers and sisters, dear friends, dear colleagues.

But what we do know, is: let’s not draw wrong conclusions from this tragedy, that upright, honest, good people like you, Godfrey, need to leave this world too soon.

Instead: let’s keep Godfrey in our hearts. In our minds.
Let’s be a little bit more like him.
Let’s be a little bit more humble, less selfish, more caring.

Let’s be a little bit more “Godfrey”.

On behalf of my wife Tina and everyone from Karmalaya, rest in eternal peace.’

Foto 24.07.15, 16 21 43.jpg

Ein Gedanke zu „A ‚little bit more Godfrey‘.

  1. Pingback: Funkloch | Brunnenbauertagebuch. #5 - Funkloch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s