Ms Karmalaya

= Tina Eckert (ehem. Tina Eder) 

ama tina     _v1u8749

Zahlreiche berufliche und private Reisen führten Tina Eckert schon in frühen Jahren um den Globus und schärften ihr Gespür für Trends im Tourismus – gleichzeitig sensibilisierten sie sie für Themen wie Akzeptanz, Toleranz und Nachhaltigkeit und förderten ihre Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Außerdem ihren Mut und ihre Eigenständigkeit, die sie auf Expeditionen und schwierigen Touren immer aufs Neue beweisen musste. Die Fähigkeit, über die eigenen Grenzen hinauszugehen, verschafft ihr das nötige Selbstbewusstsein für große Entscheidungen – ihre Flugangst überwindet sie bei jeder Reise aufs Neue. Grenzen gibt es nur im Kopf. Tina Eckert liebt die Themen-Vielfalt und ist deshalb in quasi allen Bereichen des Unternehmens involviert. Daneben lenkt sie die Geschäfte, um ihr „Baby“ Karmalaya weiter gesund wachsen zu lassen. Mit Hirn, Herz und Humor, Abenteuerlust und Mut und einer lebendigen und kreativen Phantasie erschließt sie spannende Destinationen, knüpft die richtigen Kontakte und entwickelt Projekte, die für alle Seiten sinn-voll sind und sich dem Ideal einer Win-Win-Win-Situation verschreiben. Teilnehmern, Kooperationspartnern und Mitarbeitern steht sie als ehrliche und direkte Ansprechpartnerin immer zur Verfügung.

Lebens-Ticker

1982 in Salzburg geboren und dort Kommunikationswissenschaften studiert; über Tourismus, Reisen und reisejournalistische Berichterstattung ihre Diplomarbeit verfasst; als Reisejournalistin für eine renommierte Tageszeitung gearbeitet und dabei unter anderem: bei einer Expeditionsschiffahrt von Island nach Grönland gewaltige Eisberge bestaunt, bei einer Wüstentour von Kairo bis in den Sudan drei Wochen ohne Dusche gelebt, eine Flugsafari in einem Sportflieger durch Namibia trotz Flugangst überlebt, untrainiert den Thorong-La-Pass (5.416 Meter) in Nepal erklommen, bei einer 36-stündigen Zugfahrt im Goa-Express die Langsamkeit genossen, in einem Slum in Antananarivo (Madagaskar) mit einem Local über die madagassische Übersetzung des Dschungelbuches geredet, in Las Vegas kein Geld gewonnen, in Costa Rica und Bali das Surfen lieben – aber leider nicht praktizieren – gelernt, für Recherchezwecke ein 7-gängiges Schlangenmenü in Vietnam gegessen, in einem Nobel-Club in Marrakesch zu wenig Geld für ein Getränk gehabt, in Myanmar ohne Internet und Telefon wahre Überwachung kennengelernt und vieles, vieles mehr; während des Studiums für den mobilen Hilfsdienst gearbeitet und eine Werbeagentur gegründet; in Nepal gelebt; 2010 Karmalaya gegründet; noch lange nicht zu Ende geträumt, geplant, gelacht und gelebt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s